back


Jan 16, 2012 - by Christian Lingnau

Rotbuchenwälder im Verbund schützen

Deutschland liegt mitten im Verbreitungsgebiet der Rotbuche. Durch intensive Abholzung und Waldbewirtschaftung ist das Areal inzwischen auf ein Bruchteil seiner ursprünglichen Fläche geschrumpft. Eine Greenpeace-Studie macht Vorschläge, wie die Rotbuchenwälder künftig geschützt werden können.
image
© IPAT, Projektfläche Berlin-Friedrichshagen

Rotbuchenwälder sind für Deutschland und Europa so bedeutend wie der Amazonas für Brasilien. Neben ihrer zentralen Bedeutung für das Klima, sind naturnahe Buchenwälder auch Lebensraum von Wildkatze, Luchs und Wolf. Heute umfasst der Buchenwaldbestand hierzulande nur noch 1,6 Millionen Hektar - sieben Prozent der ursprünglichen Fläche. Das UNESCO-Welterbekomitee hat im Juni 2011 daher gleich fünf deutsche Buchenwaldgebiete in die Liste des Welterbes aufgenommen.

Der daraus resultierenden Verantwortung ist Deutschland allerdings bislang nicht nachgekommen. In ihrer Nationalen Biodiversitätsstrategie hat sich die Bundesregierung 2007 verpflichtet, bis zum Jahr 2020 fünf Prozent der gesamten Waldfläche zu schützen und ihrer natürlichen Entwicklung zu überlassen. Tatsächlich stehen heute weniger als ein Prozent der Waldfläche unter Schutz. Trotzdem gibt es immer noch keine konkreten Maßnahmen von Bund und Ländern. Dabei gibt es längst ein Gutachten von Greenpeace, („Deutschlands internationale Verantwortung: Rotbuchenwälder im Verbund schützen“), in welchem die Organisation entsprechende Vorschläge macht.

So sollen alte Buchenbestände ab sofort geschützt und bis 2020 zehn neue Nationalparks eingerichtet werden. Diese sollen demnach im Nordschwarzwald, Pfälzer Wald, Spessart, Steigerwald, Ammergebirge, Stechlinsee, Taunus, Solling, Teutoburger Wald und Thüringer Wald entstehen. Für zurückkehrende Tierarten wie Wildkatze oder Luchs könnten auf diese Weise (grenzüberschreitende) Korridore geschaffen werden. Zudem sollen Nadelbaum-Monokulturen der Forstwirtschaft allmählich in Mischwälder umgewandelt werden. Für den Buchenwaldschutz auf fünf Prozent der Waldfläche bis 2020 seien nun vor allem Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Bayern und Hessen gefordert.

Mit I Plant A Tree könnt ihr helfen, den Buchenbestand zu erhöhen. Im Revier Berlin-Friedrichshagen z.B. pflanzen wir derzeit Rotbuchen, um die Kiefernmonokultur in einen natürlichen Mischwald zu verwandeln. Dank eurer Hilfe wurden hier inzwischen über 12.800 Rotbuchen gepflanzt!

 

Autor: Christian Lingnau

related articles:

Your comment will be deleted irrevocably!

0 comments

You must be logged in to comment.
Feedback ist momentan nur als Mitglied möglich!
Feedback is temporarily only available for members!

Ich habe keinen IPAT-Account und möchte
"I Plant a Tree" über mein
Facebook Profil benutzen.

Mit Facebook anmelden

Ich habe bereits einen IPAT-Account und möchte diesen mit meinem
Facebook Profil verknüpfen.
Hierfür bitte vorher einloggen:

Mit Facebook verknüpfen