zurück


11.05.2011 - von Christian Lingnau

Der Himmel über dem Ruhrgebiet ist wieder blau

Nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) ist die Luft an Rhein und Ruhr wieder sauber. Damit ist nun endlich eingetreten, was Willy Brandt vor 50 Jahren schon gefordert hatte: „Der Himmel über dem Ruhrgebiet muss wieder blau werden.“ Neben steigenden Umweltschutzauflagen dürfte vor allem der Zusammenbruch der Stahlindustrie dafür verantwortlich sein.
Die rauchenden Schlote, riesigen Kohleöfen und Zechen gehören eigentlich längst der Vergangenheit an. Dennoch haben bis heute viele Menschen genau diese Bilder im Kopf, wenn sie an das Ruhrgebiet in Nordrhein-Westfalen denken. Wohl an keinem anderen Ort wurden die Schattenseiten des deutschen Wirtschaftswunders so offensichtlich wie im Revier. Die ungefilterten Industrieabgase belasteten zunehmend Gesundheit und Wohlbefinden. In den sechziger Jahren führte dies immer häufiger zu Lungenkrebserkrankungen. Als Folge der hohen Schwefeldioxid-Konzentrationen starben Bäume ab und wurden Böden und Gewässer versauert.
image

Im Westen viel Neues

Mit dem Ende der Kohleförderung und dem anhaltenden Strukturwandel ist das Erscheinungsbild von Metropolen wie Dortmund und Essen heute längst ein anderes. Die Auszeichnung als europäische Kulturhauptstadt 2010 beweist, dass der „Pott“ sehr viel mehr zu bieten hat als Strukturprobleme und Industrieruinen. Nach Angaben des Umweltministeriums von Nordrhein-Westfalen konnte die Schwefeldioxid-Belastung an Rhein und Ruhr in 40 Jahren um 97 Prozent vermindert werden. Eine ähnlich Entwicklung sei bei der Schwebstaubbelastung zu beobachten. Für UBA-Jochen Flasbarth hat sich die Lebensqualität an Rhein und Ruhr damit deutlich verbessert, warnt aber vor Feinstaub durch die vermehrte Verbrennung von Biomasse: „Mit der Einrichtung von Umweltzonen ist ein wichtiger Schritt in Richtung bessere Luftqualität in Ballungsräumen getan. Wir müssen aber dafür sorgen, dass eine dezentrale Energieversorgung unter Einsatz von Biomasse diese Bemühungen nicht konterkariert.“

Foto: Ruhrgebiet von Helder da Rocha

Autor: Christian Lingnau

Dein Kommentar wird unwiederruflich gelöscht!

0 Kommentare

Du musst eingeloggt sein um Kommentare abzugeben.
Feedback ist momentan nur als Mitglied möglich!
Feedback is temporarily only available for members!

Ich habe keinen IPAT-Account und möchte
"I Plant a Tree" über mein
Facebook Profil benutzen.

Mit Facebook anmelden

Ich habe bereits einen IPAT-Account und möchte diesen mit meinem
Facebook Profil verknüpfen.
Hierfür bitte vorher einloggen:

Mit Facebook verknüpfen