zurück


14.04.2010 - von Jan

Biodiesel und Rinderzucht

Ein Artikel auf "Readers Edition" bespricht die aktuelle Studien zum Thema Biosprit und Rinderzucht. Mein Fazit interessanter Artikel, wie immer gepaart mit einer hefitgen Diskussion in den Kommentaren (Link siehe unten). - Jan


- geschrieben von Michael Krüger

Biosprit und Rinderzucht - mit zwei Mythen im Klimaschutz wird aufgeräumt

Als Ergebnis von Studien ist jetzt herausgekommen:

1. Das Zehn-Prozent-Ziel für Biodiesel würde mehr Schaden anrichten als nützen

2. Grasende Kühe verbessern die Lachgas-Bilanz

(Quelle: flickr - formalfallacy @ Dublin (Victor))

Die Ergebnisse der internen EU-Kommissionsstudien zum Thema Biosprit sind brisant. Wenn Autos in Europa bis 2020 tatsächlich zu zehn Prozent mit erneuerbaren Energien angetrieben werden müssen, drohen massive Schäden für Umwelt und arme Bevölkerungsgruppen weltweit.

Bereits seit Juli 2009 sind die Studien fertig. Doch die EU-Kommission hielt die Ergebnisse der vier Studien geheim und weigert sich, diese der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Schon seit Jahren gibt es massive Zweifel an den Segnungen des Biosprits, dessen Einsatz im großen Stil notwendig wäre, um das Ziel zu erreichen. Dass Energiepflanzen wie Raps den Anbau von Nahrungsmittelpflanzen verdrängen und zu Knappheiten bei Lebensmitteln beitragen können, ist dabei nur ein Problem.

Auch die Klimabilanz von Biosprit ist durchwachsen: Der Anbau der Nutzpflanzen ist in vielen Fällen so energieintensiv, dass unterm Strich mehr CO2 ausgestoßen als eingespart wird.

Diese Ergebnisse sind nicht neu. Schon im Jahr 2007 hat eine internationale Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern um den Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen folgendes festgestellt:

Biosprit ist klimaschädlicher als Benzin. Der Grund liegt in dem gefährlichen Stickoxid (N2O, Lachgas), welches vor allem beim Düngen der Energiepflanzen in die Atmosphäre gelangt.

Jede Tonne Lachgas hat nämlich eine fast 300-fach so starke Treibhauswirkung wie dieselbe Menge an Kohlendioxid. Außerdem macht Lachgas auch der Ozonschicht zu schaffen. Das dürfte die Diskussion um Biotreibstoffe weiter anheizen.

Seit längerem ist klar, dass vor allem der Sprit aus Raps und Mais wegen der Energie, die zu seiner Herstellung gebraucht wird, keine positive Klimabilanz hat. Auch eine OECD-Studie hat dem Biosprit ein verheerendes Zeugnis ausgestellt.

Wegen der starken Treibhauswirkung von Lachgas sind die Folgen fürs Klima erheblich: Für Raps-Sprit wäre demnach die relative Erwärmung 1,7-mal höher als der Kühlungseffekt durch die Einsparung von CO2 aus fossilem Treibstoff. Ethanol aus Mais, der vor allem in den USA hergestellt wird, wäre den Berechnungen zufolge bis zu 1,5-mal klimaschädlicher als Benzin oder Diesel.

(Quelle: flickr - Gerhard Palnstorfer)

Auch mit dem Mythos, dass Fleischkonsum zwangsläufig dem Klima schadet wurde nun aufgeräumt

Entfleucht der Kuh ein Methan-Lüftchen, dann schadet das dem Klima. So viel schien klar zu sein. Eine neue Studie chinesischer, britischer und deutscher Forscher bringt nun aber eine überraschende Erkenntnis: Die im Fachmagazin “Nature” veröffentlichte Arbeit legt nahe, dass Tierhaltung und Weidewirtschaft zu einer Reduzierung der Lachgasemissionen führen könnten und sich damit positiv auf das Klima auswirken könnten.

Die Wissenschaftler hatten sich in Nordchina über längere Zeit insgesamt zehn Standorte in semiariden Steppen angesehen. Die Forscher um Klaus Butterbach-Bahl vom Karlsruhe Institute of Technology fanden dabei heraus, dass Weidewirtschaft dafür sorgt, dass die Lachgasemissionen auf Viehweiden deutlich geringer ausfallen als in ungenutzten Steppenbereichen. Das hängt u.a. mit der geringeren Wassersättigung und der stärkeren Auskühlung von Böden mit kurzem Grasbewuchs zusammen.

“Kälte und Trockenheit hemmen dann mikrobielle Aktivitäten in der Tauperiode”, sagt Forscher Butterbach-Bahl. “Als Folge gibt das Erdreich bedeutend weniger Lachgas ab.”

Der Effekt - je öfter das Gras kurz gefressen wird, desto besser - ist bemerkenswert: Im Jahresdurchschnitt seien die Emissionen der Weideflächen etwa halb so hoch ausgefallen wie die der nicht für die Tierhaltung genutzten Gebiete, berichten die Forscher.

Offenbar hat der Uno-Weltklimarat (IPCC) die Lachgas-Emissionen bisher deutlich überschätzt. Zudem sind die Methanemissionen der Rinder den verminderten Lachgasemissionen der beweideten Flächen entgegen zu stellen.


Quellen:

Das Biosprit-Ziel muss weg

VCÖ: EU-Kommission hält vier kritische Studien über Umweltfolgen von Biosprit zurück!

Klimakiller vom Acker

Grasende Kühe verbessern die Lachgas-Bilanz

Kommentare und Reaktionen diesen Artikel.... (-> HIER)

Dieser Beitrag erschien zuerst auf "Readers Edition". Die Veröffentlichung auf IPAT erfolgte mit freundlicher Genehmigung vom Projekt "Readers Edition" durch CC-Lizenzen.

Dein Kommentar wird unwiederruflich gelöscht!

0 Kommentare

Du musst eingeloggt sein um Kommentare abzugeben.
Feedback ist momentan nur als Mitglied möglich!
Feedback is temporarily only available for members!

Ich habe keinen IPAT-Account und möchte
"I Plant a Tree" über mein
Facebook Profil benutzen.

Mit Facebook anmelden

Ich habe bereits einen IPAT-Account und möchte diesen mit meinem
Facebook Profil verknüpfen.
Hierfür bitte vorher einloggen:

Mit Facebook verknüpfen