back


Dec 22, 2009 - by Waldfuchs

Wälder durch Klimaveränderungen belastet

Stuttgart/Ohlsbach (ddp-bwb). Zehn Jahre nach der Aufarbeitung der Sturmschäden durch Orkan «Lothar» steht der Wald in Baden-Württemberg vor neuen Bedrohungen.
Die Auswirkungen der globalen Klimaveränderung seien mit «brutaler Härte» zu spüren, sagte Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) am Dienstag bei einer Waldbegehung der von «Lothar» am meisten betroffenen Gebiete bei Ohlsbach (Ortenaukreis).

Trockenstress im Sommer, milde Winter, Stürme und die unverändert bestehenden Belastungen durch Luftschadstoffe gefährdeten das Ökosystem Wald. Durch den Aufbau stabiler Mischwälder könnten diese Risiken minimiert werden.

Am 26. Dezember 1999 war der Orkan «Lothar» mit 200 Kilometern pro Stunde über Frankreich, Deutschland und die Schweiz gefegt. In Baden-Württemberg, der europaweit am stärksten betroffenen Region, hinterließ der Sturm 30 Millionen Kubikmeter Sturmholz und 40 000 Hektar Kahlfläche. Schwerpunkt war der Nordschwarzwald und die Ortenau, wo die Sturmschäden das 25-fache eines normalen Jahreseinschlags betrugen.

Die Wiederbewaldung sei mittlerweile weitgehend abgeschlossen, erläuterte Hauk. Auf rund einem Drittel der Kahlflächen mussten mehr als 40 Millionen Bäume neu gepflanzt werden. Auf den anderen zwei Dritteln werde durch langfristige natürliche Verjüngung aufgeforstet.

Die Forstwirtschaft habe jedoch durch den Einbruch der Holzpreise von bis zu 45 Prozent bei Nadelholz gelitten. Eine Erholung von der anschließend einsetzenden Borkenkäferplage und Dürreschäden habe erst
2006 eingesetzt.

Aufgrund der Klimaveränderung müsse in Zukunft häufiger mit schweren Stürmen gerechnet werden, warnte der Minister. Für diesen Fall seien die Erfahrungen bei der Bewältigung der Schäden in einem Sturmschadenhandbuch aufgearbeitet worden.

Datenblatt Orkan «Lothar»

Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember
1999

«Lothar» wütet am 26. Dezember innerhalb von zwei Stunden mit 200 Kilometern pro Stunde.

Hauptsächlich betroffene Länder: Frankreich, Schweiz, Liechtenstein und Deutschland

50 Todesfälle in Europa, davon 12 in Deutschland und 9 in Baden-Württemberg

Gesamtschadenhöhe: 5,9 Milliarden Euro, davon 4,5 Milliarden in Frankreich, 650 Millionen in Deutschland

30 Millionen Festmeter Sturmholz in Baden-Württemberg (europaweit 190 Millionen), entspricht dem dreifachen Jahreseinschlag

40 000 ha Kahlflächen (56 000 Fußballfelder) entspricht drei Prozent der Landesfläche

Am stärksten betroffen waren die Forstämter Lahr, Gengenbach, Baiersbronn und Pfalzgrafenweiler

51,1 Millionen Euro Soforthilfe durch das Land für Förderung des Privatwalds, Einrichtung von Nasslagerplätzen, Personalverstärkung für Privatwaldbetreuung, Holzabsatzwerbung

Zusätzlich Förderprogramme des Bundes und der EU mit etwa 153 Millionen Euro

Your comment will be deleted irrevocably!

0 comments

You must be logged in to comment.
Feedback ist momentan nur als Mitglied möglich!
Feedback is temporarily only available for members!

Ich habe keinen IPAT-Account und möchte
"I Plant a Tree" über mein
Facebook Profil benutzen.

Mit Facebook anmelden

Ich habe bereits einen IPAT-Account und möchte diesen mit meinem
Facebook Profil verknüpfen.
Hierfür bitte vorher einloggen:

Mit Facebook verknüpfen